Mobile First Index – was ist das?

02.06.2021 | Autor: Simon Hihn | Lesezeit: 6 Minuten

Seit Jahren nimmt die Nutzung mobiler EndgerÀte zu. Dazu gehört auch die Verwendung mobil optimierter Websites. Google hat darauf lÀngst eine Antwort: Mobile First Indexing. Um die Suchergebnisse zusammenzustellen, nutzt Google die mobile Version der Websites.

Google gab die komplette Umstellung auf Mobile First Indexing bereits fĂŒr September 2020 an. Durch die Corona-Pandemie verzögerte sich die Mobile First-Umstellung und wurde auf den MĂ€rz 2021 verschoben. Haben Sie Ihre Website auf die Umstellung vorbereitet?

Mobile First Index

Was ist Mobile First Indexing?

Mit dem Mobile First Index berĂŒcksichtigt Google die primĂ€re Nutzung mobiler EndgerĂ€te. Bereits 2015 ĂŒberstieg die Anzahl der mobilen Suchanfragen die Anzahl der Desktop-Suchanfragen. Dann ist es natĂŒrlich sinnvoll, dass Google die Inhalte mobiler Websites indexiert. Durch das Mobile First Indexing werden Suchergebnisse ausschließlich anhand der Informationen der mobilen Website zusammengetragen.

FĂŒr das Ranking wird nur noch die mobile Website berĂŒcksichtigt.

Wie funktioniert Mobile First Indexing?

Durch den Wechsel zur mobilen Indexierung berĂŒcksichtigt Google ausschließlich die mobile Version einer Website. Informationen, die dem mobilen Crawler verborgen bleiben, werden auch nicht beim Ranking berĂŒcksichtigt.

In der Praxis bedeutet das: Ausschließliche Desktop-Websites werden weiterhin gecrawlt, wenn auch mit dem mobilen Crawler.

Warum Àndert Google sein Indexing?

Aus Usability-GrĂŒnden stellten Websites auf ihrer mobilen Version oft andere Inhalte dar, wie auf der Desktop-Version. Da die Desktop-Seite gecrawlt wurde, konnten bei mobilen Suchanfragen Websites ranken, die in ihrer mobilen Version nicht die gecrawlten Informationen enthalten haben.

Mit dem Wechsel zum Mobile First Index stellt Google sicher, dass einem mobil Suchenden eine Website nur angezeigt wird, wenn die gesuchten Inhalte auch tatsÀchlich auf der mobilen Website vorhanden sind.

Maßnahmen

Haben Sie Maßnahmen fĂŒr den Mobile First-Wechsel ergriffen? Unsere Checkliste kann Ihnen helfen:

Aufbau einer mobilen Website

Unterschiedliche Domains fĂŒr Mobile und Desktop

Haben Websites eine weitere Subdomain fĂŒr die mobile Version, muss der gleiche Content auf beiden Versionen, Desktop und mobil, vorhanden sein. Unterscheidet sich der Content, verteilt Google möglicherweise Abstrafungen. Ein weiteres Problem besteht darin, dass die mobile Subdomain auch in den Desktop-Suchergebnissen angezeigt werden kann. FĂŒr Desktop-Nutzer ist dann eine Weiterleitung auf die Desktop-Version notwendig.

Responsive Design

Um dieses Problem zu verhindern, empfiehlt Google nachdrĂŒcklich mobile Seiten mit Responsive Design zu bauen. Hier gibt es lediglich eine Version der Website, die ĂŒber CSS dynamisch an verschiedene BildschirmgrĂ¶ĂŸen angepasst wird.

Gleicher Content

Ob interne Verlinkungen, Structured Markups, Bilder oder Überschriften: In der mobilen Version sollten sich die gleichen Inhalte wie in der Desktop-Version wiederfinden. Wer die Inhalte der mobilen Website aus Usability-GrĂŒnden einschrĂ€nkt, lĂ€uft Gefahr, nur noch zu den mobil verfĂŒgbaren Inhalten zu ranken.

Inhalte ausblenden oder weglassen?

Neben der Umsetzung der Website, stellt sich auch immer die Frage, welche Inhalte dem Google Crawler prÀsentiert werden.

Bei einem Responsive Design gilt es, verschiedene Details zu beachten: Über den CSS-Code ist es möglich, bestimmte Inhalte standardmĂ€ĂŸig auszublenden. Die versteckten Inhalte lassen sich durch den Nutzer dann zum Beispiel mit einem Klick auf eine Überschrift oder einen Button wieder einblenden.

Google erlaubt dieses Vorgehen und berĂŒcksichtigt die versteckten Inhalte beim Crawl-Vorgang. Ein nĂŒtzliches Design-Element, das den Scroll-Aufwand fĂŒr die Nutzer erheblich reduziert.

Inhalte können auf der mobilen Website jedoch auch ausgeblendet werden, ohne es Nutzern zu ermöglichen, diese manuell wieder einblenden zu können. Diese Inhalte werden von Google ignoriert und beim Crawling durch den Google-Bot nicht berĂŒcksichtigt.

Seitengeschwindigkeit

“Zeit ist Geld” formulierte einst Benjamin Franklin, einer der GrĂŒndervĂ€ter der USA, das Credo des Industriezeitalters. Die Zeit spielt auch in der Form der Seitengeschwindigkeit eine große Rolle fĂŒr Google. FĂŒr mobile EndgerĂ€te ist eine komprimierte Website mit einer schnellen Ladezeit umso wichtiger. Google bietet bei einer schnellen Analyse bereits einige VorschlĂ€ge zur weiteren Optimierung der Seitengeschwindigkeit.

Fazit zum Mobile First Index

AbhĂ€ngig von der eigenen Website kann Googles vollzogener Wechsel auf den Mobile First Index einen erheblichen Aufwand fĂŒr SEOs und Website-Betreiber bedeuten. An diesem Kurs wird Google weiterhin festhalten und Mobile First zukĂŒnftig noch stĂ€rker in den Fokus rĂŒcken. ZunĂ€chst ist hierzu im Mai 2021 die EinfĂŒhrung der Core Web Vitals als zusĂ€tzlicher Ranking-Faktor geplant.


Wenn Sie mehr zu dem Thema Mobile First erfahren möchten oder wissen wollen, beraten Sie unsere SEO-Experten gerne weiter.

Inhaltsverzeichnis

Wir können Ihnen helfen!

Zu wenig Sichtbarkeit im Web?

Unsere SEO Profis helfen Ihnen dabei Ihre Website zu analysieren und Schritt fĂŒr Schritt zu optimieren. FĂŒr mehr Traffic und mehr Umsatz.

Unsere Auszeichnungen
seo-vergleich